TUM Logo

Industrie 4.0-taugliches Testbed fuer Anomalieerkennung in realistischen Szenarien

Industrie 4.0-taugliches Testbed fuer Anomalieerkennung in realistischen Szenarien

Supervisor(s): Peter Schneider und Alexander Giehl
Status: open
Topic: Others
Type of Thesis: Masterthesis Bachelorthesis
Thesis topic in co-operation with the Fraunhofer Institute for Applied and Integrated Security AISEC, Garching

Description

Motivation 

Die Entwicklung moderner Industriesteueranlagen erfordert ein hohes Maß an Konnektivitaet, Interoperabilitaet und Reaktivitaet. Immer mehr der Steuerungskomponenten und Aktuatoren/Sensoren werden innerhalb dieser Anlagen vernetzt. Die Fusion aus Prozess- und Netzwerkdaten stellt eine Moglichkeit dar, Anomalieerkennungssysteme in einem umfassenderen Kontext arbeiten zu lassen.

Aufgabenstellung

Im Rahmen der Taetigkeit soll die Entwicklung eines Frameworks zur Kosimulation von Industrieprozessen und ihrer Vernetzung unterstuetzt Schnittstellen werden. Hierzu muessen zu bestehenden Prozess- und Netzwerksimulationsframeworks geschaffen und miteinander verkneupft werden. Weitergehend soll das Framework an Hand von Testmodellen evaluiert werden. Hierzu soll eine geeignete Benutzerschnittstelle (z. B. CLI) implementiert werden.


Anforderungen

  • Praktische Programmiererfahrung
  • Kenntnisse im Bereich Simulation (z.B. NS-3) und Vernetzung
  • Hohes Maß an Eigenmotivation

Contact


Peter Schneider, Alexander Giehl
Fraunhofer Research Institute for Applied and Integrated Security (AISEC)
Parkring 4, 85748 Garching (near Munich)
E-Mail: {peter.schneider | alexander.giehl}@aisec.fraunhofer.de
Tel.: (089) 322-9986-{142 | 189}
http://www.aisec.fraunhofer.de